Markus Monreal

markus-monreal-portrait-p200

Von der Malerei über die Holzbildhauerei kam ich zur Fotografie. Dabei bin ich geblieben. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass die Fotografie viele Dinge in sich vereint, die mir wichtig sind und vor allem Spaß machen: Man ist ständig an der frischen Luft unterwegs und sieht neue Orte, sei es auf Reisen oder in der näheren Umgebung. Fotografie befriedigt meinen Jagd- und Sammeltrieb. Als Fotograf bin ich Lichtjäger, Momentsammler, Glücksritter, Bodenrobber. Beim Fotografieren kann ich wieder Kind sein, die Welt mit anderen Augen sehen und immer neue Dinge entdecken.

 

Islands Süden

 

Marokko – Facetten eines Landes

 

 

Beiträge von Markus Monreal:

Von den Vor- und Nachteilen einer Dienstreise