Der Japanische Garten in Leverkusen

Ein Bericht von Karl-Heinz Ziolkowski

 

Der Japanische Garten, gelegen in der Nähe vom Chempark, bietet dem Besucher auf 15.000 m² eine spektakuläre Parklandschaft mit blühenden Kostbarkeiten aus vielen Teilen Ostasiens sowie bezaubernde Skulpturen. Entstanden ist der Park bereits 1912.    

Reizvoll am Japanischen Garten ist vor allen Dingen das Farbenspiel der Pflanzenwelt, das jetzt im Herbst besonders zur Wirkung kommt.

Dafür sorgen die unterschiedlichsten Gewächse, bestehend aus einer Kombination aus einheimischen und exotischen Pflanzen. So gibt es neben Gräsern, Papyrusstauden, japanischem Goldahorn, Chrysanthemen auch Mammutbäume im Japanischen Garten zu bestaunen. 

Zu den weiteren Highlights zählen die Mikadobrücke, die einer Brücke in der Tempelstadt Nikko nachempfunden wurde, sowie das Teehaus, das mit seinen Buddha-Statuen, Geishas und Wasser speienden Drachen zur Attraktion des Japanischen Gartens gehört.