Wasser und Steine – Hoëgne und Hockai

Bericht von Dr. Doris Nsiff

 

Im Herbst dieses Jahres fuhren einige unserer Clubmitglieder für zwei  Tage nach Belgien in den kleine Ort Hockai am Rande der Ardennen.

Was gibt es in Hockai ? Steine und Wasser.                                                    

Wir wollten von hier aus entlang des Flusses Hoëgne bei einer ausgiebigen Wanderung viel  fotografieren. Eigentlich ist es ein sehr schmaler  Fluss, der sich über Gestein vorbei an prachtvollen Bäumen durch die Landschaft schlängelt.  Das Besondere sind die Kreisel und Strudel neben den Steinbrocken, die kleinen „Miniwasserfälle“, das Funkeln des klaren Wassers und die farbigen Lichtspiele, welche durch den Untergrund, den Himmel und das Grün der Bäume entstehen.

Wir bildeten kleine Gruppen, um einen „Massenansturm“ zu vermeiden und fotografierten vom Ufer aus oder auch mit Gummistiefeln ausgerüstet mitten im Wasser stehend.

Obwohl der Fluss an diesen Herbsttagen leider nur wenig Wasser führte, gelangen uns viele schöne Fotos .

Wieder im Hotel, welches mit einem ganz speziellen Charme und einer drolligen Katze uns Gäste überraschte, wurde bei einem guten belgischen Essen dann noch ausgiebig über Fotografie geredet und über die Fotos gefachsimpelt,

So gut wie die Fotos vom Vortage war dann auch  unser ausgiebiges Frühstück, vom Herrn des Hauses  ganz allein mit Bravour  für uns 9 Fotografen bereitet. Das war auch gut so, denn am nächsten Tag wanderten wir den Fluss  entlang in entgegengesetzter Richtung. Das Licht war  viel besser und man konnte dadurch noch interessantere Fotos machen.

Nachdem wir uns überzeugt hatten, dass man in Belgien auch gut zu Mittag essen kann, und nicht nur zu guten Fotos  kommt, verstauten wir die Wanderschuhe zwischen all dem Fotogepäck und fuhren in Richtung Troisdorf.

 

Der Arbeitsnachweis

 

Die Geselligkeit

 

Für Vollbild rechts FS (Full Screen) drücken, SL (Slideshow) startet die Diashow